Aktuelles

Immer auf dem aktuellsten Stand

Forchheims Glasfasernetz wächst schneller dank Trenching

  • 04.12.2019
  • Pressemitteilung

Die Stadt Forchheim setzt beim Glasfaserausbau auf eine zukunftsweisende, innovative und kostengünstige Verlegetechnik: dem Trenching. In den ersten Straßen Forchheims werden so, dank einer speziellen Frästechnik, in kürzester Zeit Glasfaserleerrohre verlegt.

Weniger Baustellen, mehr Glasfaseranschlüsse in kürzerer Zeit
Das Tiefbauamt der Stadt Forchheim beweist mit dem Entschluss, das Trenching-Verfahren einzusetzen, Weitblick und ein Gespür für die Notwendigkeit eines schnelleren Glasfaserausbaus. Beim Trenching wird mithilfe einer speziellen Fräsmaschine ein schmaler Spalt in den Asphalt am Straßenrand oder auf dem Gehsteig gefräst. „Das Gute am Trenching ist, dass es rund viermal schneller als übliche Tiefbauverfahren ist. Durch den Wegfall herkömmlicher Tiefbauverfahren im Glasfaserausbau sparen die Stadtwerke einerseits bares Geld, andererseits benötigen wir weniger große Baustellen, die den Verkehr behindern und die Anwohner einschränken. Die ganze Arbeit - Auffräsen, Kabelverlegen, Schlitz wieder zu machen mit einer speziellen Verfüllmasse - sei nach 24 bis 48 Stunden erledigt. Inwiefern diese neue Technik in unterschiedlichen Straßenkörpern eingesetzt werden kann, wird in einem fünfjährigen Versuch, zusammen mit den Stadtwerken, erprobt. Ein dementsprechender Vertrag wurde bereits geschlossen,“ fasst Werner Schaup, Leiter des Tiefbauamts der Stadt Forchheim, die Vorteile des Trenching zusammen.

Der Glasfaserausbau geht 2020 weiter!

  • 12.11.2019
  • Pressemitteilung

Wir freuen uns, dass wir gleich mit sieben Ausbaugebieten in Forchheim in die Vorvermarktung 2020 gehen können.

Im Rennen sind die folgenden Gebiete:

  • Cluster 7 Georg-Hartmann-Realschule und angrenzende Straßen
  • Cluster 8 Buckenhofen (um die Volksschule)
  • Cluster 9 Kersbach (um die Volksschule)
  • Cluster 11 Klosterstraße und angrenzende Straßen
  • Cluster 13 Burk (um die Volksschule)
  • Cluster 14 Katzensteinstraße und angrenzende Straßen
  • Cluster 15 Reuth (um die Volksschule)


Wie viele und welche Gebiete gebaut werden, entscheiden die Eigentümer. Um ein Gebiet auszubauen, ist eine Quote von beauftragten Glasfaseranschlüssen von mindestens 40 Prozent notwendig. Die Quote entscheidet: Je mehr Eigentümer sich im Ausbaugebiet für einen Anschluss entscheiden, desto wahrscheinlicher ist die Realisierung des Glasfasernetzes. Die Realisierung ist für das Jahr 2020 geplant.

Eigentümer erhalten Informationen per Post
Die Eigentümer in diesen Gebieten haben bereits oder erhalten in den kommenden Tagen ein Schreiben von den Stadtwerken Forchheim mit dem Angebot. Die Eigentümer haben die Möglichkeit, den Hausanschluss für nur 499 € zu beauftragen. Für jeden abgeschlossenen Telekommunikationsvertrag bei foOne in dem Gebäude reduzieren sich die Installationskosten um jeweils 200 €. Diese Preisreduzierung gilt nur im angegeben Aktionszeitraum, der dem Brief entnommen werden kann. Bei einer späteren Nachrüstung auf Glasfaser müssen mit Kosten bis zu 3.000 € für Erdarbeiten und technische Installationen rechnen.

Einmalige Chance: Reine Glasfaser bis ins Haus
Mit der rasanten Entwicklung unserer mobilen und digitalen Kommunikation steigen auch die Anforderungen an schnelles Surfen, sicheren Datentransfer und stabilen Leitungen. Diese kann nur eine leistungsfähige Technik wie Glasfaser erfüllen. Wir bieten Ihnen an, ein modernes Glasfasernetz bis in Ihr Gebäude zu verlegen, damit Sie die Datenautobahn der Zukunft nutzen können. Ein Glasfaseranschluss steigert den Wert und die Attraktivität Ihrer Immobilie und ist nicht vergleichbar mit DSL-Produkten oder dem Internetangebot von Kabel-TV Anbietern.

Die Stadtwerke Forchheim digitalisieren das Forchheimer Stadtgebiet

  • 12.11.2019
  • Pressemitteilung

Die Stadtwerke Forchheim digitalisieren ab dem 13.11. bis voraussichtlich 13.12.2019 das Stadtgebiet Forchheim. Die ausführenden Arbeiten werden von dem Unternehmen CycloMedia Deutschland GmbH ausgeführt. Im oben genannten Zeitraum werden in der Stadt und in allen Stadtteilen mit Kameras und Laserscanner ausgestattete Autos auf den Straßen zu sehen sein.

Virtuelle Stadtansichten für schnellere Auftragsbearbeitung
Die Stadtwerke Forchheim werden Schritt für Schritt smarter. Dazu gehören auch hochauflösende und georeferenzierte 360°-Panoramabilder. Durch die Nutzung dieser Aufnahmen können Arbeitsprozesse künftig zeitsparender und kostengünstiger erledigt werden. Die digitalen räumlichen Aufnahmen, die die Firma CycloMedia den Stadtwerken Forchheim zur Verfügung stellt, erfüllen den Mehrwert, spartenübergreifend einsetzbar zu sein. So können beispielsweise Themen wie Prozessautomatisierung, Hausanschlussplanung, effiziente Beleuchtungskonzepte (z.B. LED-Umstellung), Beweissicherungen bei Bauarbeiten und Entstörungsarbeiten schnell und unkompliziert bearbeitet werden. Auch die Stadt Forchheim profitiert von den Aufnahmen, da im städtischen Bereich u.a. Bauamtsanfragen ebenfalls zügiger bearbeitet werden können. Es entsteht somit für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation.

Aufnahmefahrten im Stadtgebiet
Die Fahrzeuge der beauftragten Firma CycloMedia werden ab dem 13.11.2019 bis voraussichtlich den 13.12.2019 das Stadtgebiet Forchheim befahren. Als Mitglied im Verein Selbstregulierung der Informationswirtschaft (SRIW) unterliegt die Firma CycloMedia Deutschland GmbH dem Datenschutzkodex für Geoinformationsdienste. Aus datenschutzrechtlichen Gründen werden daher Gesichter und KFZ-Kennzeichen unkenntlich gemacht. Die Nutzung der Bilddaten dient ausschließlich internen Zwecken, so dass eine Veröffentlichung der Panoramadaten nicht vorgesehen ist. Weitere Informationen zum Thema Datenschutz bei Geoinformationsdienste finden Sie auf der Internetpräsenz des SRIW: https://sriw.de/.

Die Stadtwerke Forchheim informieren über die Dünge-Sperrfrist im WSG Zweng

  • 29.10.2019
  • Pressemitteilung

Das Fachzentrum Agraökologie (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten) hat gemäß dem Antrag des Bayerischen Bauernverbandes die Sperrfrist für organische und mineralische Stickstoffdüngung im Wasserschutzgebiet Zweng um zwei Wochen verschoben. Dies bedeutet, dass die Landwirte im WSG Zweng auf Ackerland vom 15.10.2019 bis 15.02.2020 und auf Grünland vom 15.11.2019 bis 15.02.2020 nicht düngen dürfen. Die Stadtwerke Forchheim stehen in engem Kontakt mit den Landwirten im Zweng und arbeiten auch in Sachen Dünge-Sperrfristen gemeinschaftlich im Sinne des Trinkwasserschutzes zusammen. Bei Fragen oder Hinweisen können Sie sich gern an die Stadtwerke Forchheim wenden.

Umweltminister Thorsten Glauber nimmt 500. Ladesäule des Ladeverbund+ in Betrieb

  • 18.10.2019
  • Pressemitteilung

Die 500. Ladestation im Ladeverbund+ steht am Forchheimer Bahnhof und wurde am Freitag, 18. Oktober 2019 mit prominenter Unterstützung offiziell in Betrieb genommen: Thorsten Glauber, Bayerischer Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, gratulierte zur Gemeinschaftsleistung der rund 60 Stadt- und Gemeindewerke im Ladeverbund+. „Der Ladeverbund+ leistet mit seiner Arbeit bundesweit und insbesondere in unserer Region einen wertvollen Beitrag zur Förderung der Elektromobilität. Wir brauchen in Deutschland eine flächendeckende Ladeinfrastruktur, um die Elektromobilität weiter voranzubringen", sagt Staatsminister Thorsten Glauber. „Die Stadtwerke Forchheim stellten im Jahr 2011 die erste öffentliche Ladesäule. Wir haben seitdem viel gebaut und uns weiterentwickelt. Heute installieren wir Ladeeinrichtungen im öffentlichen Raum, aber auch in privaten Garagen. Wir sind stolz, dass wir in Forchheim die 500. Ladesäule in Betrieb nehmen dürfen. Die Entscheidung, dem Ladeverbund beizutreten, war die richtige Entscheidung. Auch hier unser Dank an die handelnden Protagonisten! Weiter so.", sagt Christian Sponsel, Geschäftsführer der Stadtwerke Forchheim.

Aufgepasst
Im Stadtgebiet und Landkreis Forchheim sind als Stadtwerkemitarbeiter getarnte Dienstleister unterwegs

  • 18.10.2019
  • Pressemitteilung

Im Rahmen einer Werbemaßnahme der überregionalen Konkurrenz kommt es verstärkt zu aufdringlichem Verhalten, mit dem Ziel einen Stromanbieterwechsel zu forcieren. In diesem Fall sollten Sie sich nicht vom Auftreten dieser Personen täuschen lassen, die vorgeben im Auftrag der Stadtwerke Forchheim zu arbeiten. Schützen Sie sich daher, indem Sie sich den Dienstausweis in Zusammenhang mit dem Personalausweis der Person zeigen lassen. Im Regelfall entgehen Sie so einer Verwirrung und einem unbeabsichtigten Anbieterwechsel, der im Nachgang nur zur Frustration führt. Falls Sie Fragen zu Ihrem Tarif oder einem Produkt haben, nutzen Sie einfach den persönlichen Draht zu uns in der Innenstadt (Hauptstr. 54) und in der Zentrale (Haidfeldstr. 8) oder kontaktieren Sie uns über die 09191 613 240. Wir helfen Ihnen auch, wenn Sie bereits auf solch eine Wechselaktion hereingefallen sein sollten. Die Ableser der Stadtwerke Forchheim sind erst ab dem 23.10.2019 unterwegs, mit einer hellblauen Jacke mit Logo, Dienstausweis und digitalem Ablesegerät ausgestattet und lesen nur den Zähler ab.

Leckeres Brot für bessere Wasserqualität -
Oder wie Forchheim es gebacken bekommt, dass weniger Nitrat im Grundwasser landet.

  • 27.09.2019
  • Pressemitteilung

Die Stadtwerke Forchheim gehen mit ihrer Teilnahme an der Initiative „Wasserschutzbrot“ einen weiteren Schritt in die Richtung vorbildliche Trinkwasserqualität in Forchheim. Nicole Nefzger, Projektmanagerin vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) bringt den Grundgedanken der Initiative auf den Punkt: „Weniger Dünger auf dem Acker, weniger Nitrat im Grundwasser, faire Preise für die Landwirte - und trotzdem handwerklich hergestelltes, köstliches Brot, gebacken in familiengeführten Bäckereien. Grundwasserschutz, der schmeckt!“ „Mit dem Motto ‚Vom Grundwasserschutz zur nachhaltigen Regionalentwicklung‘ kann jeder Verbraucher mit dem Kauf des Wasserschutzbrotes seinen Beitrag leisten. Dieses Projekt hat eine eigene Strahlkraft und ist für jedermann greifbar und gibt ihm ein gutes Gefühl,“ fasst Frank Hafner, Leiter des Sachgebiets Wasserwirtschaft der Regierung von Oberfranken einen weiteren Grundgedanken des Projekts zusammen. Immerhin sind es bereits acht Wasserversorger, 32 Landwirte, 6 Mühlen und 25 Bäckereien, die sich frankenweit engagieren. Die Initiative „Wasserschutzbrot“ bringt auf einzigartige Weise Wasserversorger, Landwirte, Müller und Bäcker beim Grundwasserschutz in Franken zusammen. Nun ist sie auch in Forchheim angekommen: „Wir sind stolz auf unsere Stadtwerke Forchheim. Sie haben ein gutes Gespür entwickelt, was die Bürgerinnen und Bürger bewegt und wie Sie ihren Auftrag als Wasserversorger mit den Wünschen der Bevölkerung in Einklang bringen. Das Wasserschutzbrot trifft genau diesen Zeitgeist. Neben der weiteren Senkung des Nitratgehalts rücken Sie gleichzeitig unsere regionalen Mühlen und Bäckereien in den Mittelpunkt des Geschehens,“ lobt Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein das neueste Engagement der Stadtwerke Forchheim. Für Christian Sponsel, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Forchheim, liegen die Vorteile auf der Hand: „Unser Trinkwasser wird noch sauberer, da wir unseren schon sehr geringen Gehalt an Nitrat noch mehr senken können und anderseits unterstützen wir damit aktiv unsere lokalen Bäckereien. Denn wer möchte nicht mit einem guten Gefühl die Bäckerei verlassen? Ich bin davon überzeugt, dass auch die Forchheimer dieses Projekt unterstützen, da Trinkwasserschutz uns alle etwas angeht.“

Produktpräsentation Balkon-PV

  • 26.09.2019
  • Veranstaltungshinweis

Die Stadtwerke Forchheim präsentieren am Samstag, den 28. September von 10.00 bis 13.00 Uhr ihre neue Photovoltaik-Anlage für Balkon, Terrasse oder andere Freiflächen.

Im Kundencenter der Stadtwerke Forchheim in der Hauptstraße 54 in Forchheim informieren wir Sie über die Vorteile einer Balkon-PV und was Sie bei der Installation beachten müssen. Gehen Sie vor Ort auf Tuchfühlung mit der Anlage und stellen Sie unseren Experten direkt vor Ort Ihre Fragen.

Also, Terminkalender auf, Termin aufschreiben, vorbeikommen!

Effeltrich stellt auf LED-Straßenlampen um

  • 20.09.2019
  • Pressemitteilung

Die Straßen Effeltrichs erstrahlen im neuen Glanz. Der positive Nebeneffekt: Durch die Umrüstung auf LED trägt die Gemeinde aktiv zum Klimaschutz bei und sorgt für einen sparsamen Umgang mit den örtlichen Finanzmitteln. „Die Umrüstung auf LED bedeutet für uns einen wichtigen Schritt zu einer umweltfreundlicheren Gemeinde. Die Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Forchheim lief in allen Projektphasen reibungslos. Dabei war für uns von großem Vorteil, dass wir mit den Stadtwerken einen Partner haben, der sich sowohl auf der technischen Seite als auch auf der Beantragung von Fördermitteln versteht. Nur so konnten wir die Umrüstung in so kurzer Zeit realisieren,“ unterstreicht die erste Bürgermeisterin Kathrin Heimann die Zusammenarbeit der Gemeinde und den Stadtwerken Forchheim.

Insgesamt wurden unter der Leitung der Stadtwerke Forchheim von Ende August bis Anfang September insgesamt 264 energiefressende Quecksilberdampfleuchten/Leuchtstoffröhren durch energiesparende LED-Leuchten ersetzt. „Bei der Wahl der Leuchten haben wir darauf geachtet, dass es ein neutralweißes Licht ist, welches auch bei Bedarf durch Fernsteuerung dimmbar ist“, erläutert Christian Sponsel, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Forchheim.

Neben der Modernisierung der Straßenbeleuchtung und der damit einhergehenden wartungsarmen Pflege, spielt die Einsparung von Kosten eine ebenso große Rolle: Durch die Umrüstung werden jährlich 145.000 kWh an Strom eingespart, was insgesamt eine durchschnittliche Energieeinsparung von rund 88 % bedeutet. Wenn man die Lebensdauer einer LED betrachtet, die bei circa 20 Jahren liegt, dann kommt dies natürlich auch dem CO2-Fußabdruck der Gemeinde zu gute. In diesen 20 Jahren werden 1.715 Tonnen CO2 eingespart. Die Ausgaben für die Umrüstung auf LED hat die Gemeinde Effeltrich 75.000 Euro gekostet. Für die Umrüstung erhält die Gemeinde eine Förderung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Bis zu 25 % der Summe werden dadurch erstattet. Die Kosten amortisieren sich durch die Energieeinsparung bereits nach 6 Jahren.

Treffpunkt E-Ladesäule – Wie nutze ich ein E-Auto?

  • 12.09.2019
  • Pressemitteilung

Am Mittwochabend, den 11. September fand im Rahmen der Klimawoche die Veranstaltung „Treffpunkt E-Ladesäule – wie funktioniert das mit dem E-Auto?“ statt. Gemeinsam mit dem Klimaschutzmanager Dominik Bigge erläuterte Dirk Samel, E-Mobilitätsberater der Stadtwerke und stellvertretender Vorsitzender des Landeverbund+, die Vorzüge einer Wallbox für den privaten Bereich und das Laden an öffentlichen Säulen. Direkt vor Ort konnten die Gäste mit einer Ladesäule der Stadtwerke Forchheim auf Tuchfühlung gehen. Dabei legten Sie selbst Hand an, so zum Beispiel wie das Ladekabel angesteckt wird oder wie sie per SMS an der Säule des Ladeverbund+ bezahlen können. Wie lade ich mein E-Auto zuhause?
Doch nicht etwa aus der Steckdose? Möglich wäre das schon, wenn man 12 oder 24 Stunden Zeit hat, aber angedacht ist dies nicht. Daher bieten die Stadtwerke Forchheim auch hier Ladestationen für den privaten Gebrauch an. Dadurch verkürzt sich die Ladezeit auf zwei bis fünf Stunden. Dies ist abhängig von der Leistung der Batterie und der Wallbox. Die Stadtwerke bieten im Bereich der Elektromobilität einen Full-Service an, d. h. sie beraten, planen und installieren die Wallboxen beim Kunden. Die Umsetzung erfolgt nach Absprache und individuellen Wünschen.
Kostet Laden überall gleich?
Neben dem Laden daheim war natürlich auch für viele Gäste interessant, wie und wo sie öffentlich Laden können und was sie dies kostet? Je nach genutztem Anbieter können die Kosten stark variieren. Die Stadtwerke Forchheim sind mit ihren Ladesäulen Mitglied im Ladeverbund+, einer der zehn größten in Deutschland. Der Verbund umfasst mittlerweile 59 Mitglieder und hat derzeit 499 Ladepunkte, der 500. Ladepunkt wird im Oktober in Forchheim realisiert werden. Um das Laden so barrierefrei und komfortabel wie möglich zu gestalten, akzeptiert der Ladeverbund+ neben seinem eigenen Zahlungssystem via SMS auch den Zugang über zahlreiche andere Fahrstromanbieter, sogenannte Roaming-Anbieter. Wer nicht über das SMS-System des Ladeverbund+ geht, sondern Apps und Karten der anderen Anbieter nutzt, muss mit anderen Kosten rechnen. Denn es gelten immer die Kosten des jeweiligen Anbieters. Die Stadtwerke Forchheim empfehlen daher, über das Bezahlsystem des Ladeverbund+ via SMS zu tanken. Das Bezahlen ist dabei kinderleicht: Handy raus, den Ladesäulen-Code per SMS senden und losgeht das Tanken. Nach Beendigung des Tankvorgangs erhält man wiederum eine SMS mit den Kosten und diese werden mit der Handyrechnung abgezogen bzw. nach Registrierung von der Kreditkarte oder Bankeinzug beglichen. Kunden der Stadtwerke Forchheim tanken nach der Registrierung auf der Stadtwerke-Homepage natürlich im Ladeverbund+ günstiger und das an allen Ladesäulen im Verbundgebiet.

Es summt und brummt im Wasserschutzgebiet Zweng

  • 11.09.2019
  • Pressemitteilung

Was haben Insekten, Blühwiesen, Energiepflanzen und das Wasserschutzgebiet Zweng gemeinsam? Ab sofort eine ganze Menge! Mit gut 70 % der Tierarten weltweit sind Insekten die artenreichste Gruppe aller Lebewesen. Sie sind somit ein wesentlicher Bestandteil der biologischen Vielfalt. Allerdings stehen laut dem Bundesamt für Naturschutz mehr als 3.000 Insekten auf der Roten Liste für gefährdete Tierarten in Deutschland. Dies ist der Grund, warum in den vergangenen Jahrzehnten sowohl die Artenvielfalt der Insekten als auch deren Häufigkeit abgenommen haben.

Um ihren Beitrag gegen diesen negativen Trend zu leisten, haben sich die Stadtwerke Forchheim dazu entschlossen, den Insektenschutz im Wasserschutzgebiet Zweng mit mehreren Pilotprojekten zu unterstützen. Christian Sponsel, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Forchheim, erklärt: „Das Wasserschutzgebiet Zweng mit seiner 500 Hektar großen Fläche soll auch künftig eine Spielwiese für eine Vielzahl an Insekten und großer Biodiversität sein. Aus diesem Grund sind wir u. a. Pate einer 100 m² großen Blühwiese. Darüber hinaus haben wir vier Bienenstöcken eines Mitarbeiters ein neues Zuhause gegeben und bauen in Kooperation mit unseren Landwirten u. a. die Energiepflanzen Silphie und das Szarvasi-Gras auf ca. 5 Hektar an.“

Bei der Blühwiese haben die Stadtwerke natürlich ganz genau hingesehen und sich für eine Vielzahl an heimischen Samen entschieden: darunter Sonnenblumen, Wiesen-Sauerampfer, Weizen und Wiesen-Flockenblume. Genau diese Blühpflanzen sind es, die den heimischen Insekten am meisten helfen. Der Grund ist einfach: die heimischen Insekten fliegen keine exotischen Pflanzen an. Neben den Landwirten im Zweng profitiert auch die umliegende Vegetation von den Honigbienen, da diese viele Pflanzen bestäuben und so zur erfolgreichen Ernte und der Vermehrung von einheimischen Pflanzen beitragen.

Wer also selbst zum Bienen- und Insektenschutz beitragen möchte, der sollte auf Steingärten, exotische Pflanzen und den Einsatz von Unkrautvernichtern verzichten. So wird auch der nächste Frühling wieder kunterbunt.

Abschließend sei noch auf ein weiteres Großprojekt im Wasserschutzgebiet Zweng hingewiesen: unser Wasserschutzweizen wird derzeit in einer lokalen Mühle zu Mehl weiterverarbeitet und wird bald in und um Forchheim in Bäckereien in leckere Backwaren verwandelt. Näheres dazu erfahren Sie bald.

Inspektionsarbeiten im Parkhaus Kronengarten

  • 06.09.2019
  • Pressemeldung

Damit die Parkanlagen der Stadtwerke Forchheim in einwandfreiem Zustand bleiben und die Sicherheit der parkenden Fahrzeuge sichergestellt werden kann, finden einmal im Jahr Inspektionsarbeiten statt. Innerhalb von zwei Tagen prüft eine eingetragene Inspektionsfirma alle Parkdecks auf Sicherheit und Zustand. Im Anschluss daran werden die Parkflächen von den Stadtwerken gereinigt. Während der Prüfung kann es zu einer eingeschränkten Nutzung der Parkanlagen kommen, sie sind aber durchgängig geöffnet.

Die Inspektion wird an folgenden Tagen durchgeführt:

11.09. und 12.09.2019, von 7.00 bis 12.00 Uhr

Wir empfehlen Kurzzeitparkern in den oben genannten Zeiträumen auf die Tiefgarage am Paradeplatz auszuweichen. Die Dauerparker werden im Vorfeld darüber informiert und können während der Inspektion auf einer offenen Parkfläche parken. Wir bitten diese Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Strommasten weichen Hochwasserschutz in Kersbach

  • 04.09.2019
  • Pressemeldung

Bevor der Bau für das Rückhaltebecken für den Hochwasserschutz am Ortsrand von Kersbach begonnen werden kann, ist der Rückbau der Strom-Freiluftleitungen über der Baufläche notwendig. Darum kümmern sich gerade die Stadtwerke Forchheim. Im ersten Schritt wurde die bestehende Leitung mithilfe eines Feldpflugs um die Baufläche herum in die Erde verlegt. Der Anschluss der Erdkabel an die weiterführende Leitung wurde am 4. September durchgeführt. Damit die Versorgung einwandfrei funktioniert werden die Stromkabel mit einer Gummimuffe verschweißt (siehe Bilder). Nachdem der Rückbau der Masten abgeschlossen ist, können die weiteren Bauarbeiten im nächsten Jahr folgen.

Stadtwerke Forchheim begrüßen ihre 100. Bioerdgas-Kundin

  • 22.08.2019
  • Pressemitteilung

Die Stadtwerke sind glücklich ihre 100. Bioerdgas-Kundin zu begrüßen. Während sich bisher öffentliche Träger und Eigentumsgemeinschaften im Zuge des Neubaus für den Bezug von Bioerdgas entschieden haben, ist Frau Schütz die erste Privatkundin, die auf eine nachhaltige Wärmeversorgung setzt. „Nachdem ich meine alte Ölheizung durch eine neue Gasheizung ersetzt hatte, entschied ich mich bewusst für den Bioerdgas-Tarif der Stadtwerke Forchheim. Ich kann somit meinen persönlichen CO2-Abdruck reduzieren und aktiv an der Energiewende in der Region mitwirken. Ich finde es sehr gut, dass die Stadtwerke ihren Kunden diese Möglichkeit bieten.“

Christian Sponsel, Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Forchheim und der Bioerdgas Eggolsheim, begrüßt den Zuspruch von Frau Schütz: „Wir sind seit 2011 Anteilseigener der Bioerdgas Eggolsheim und setzen uns mit unseren Öko-Tarifen bewusst für eine regionale Nachhaltigkeit ein. Neben unseren Wärmequartieren, u. a. am alten Hallenbad, freuen wir uns sehr, dass mittlerweile auch Privatkunden wie Frau Schütz sich bewusst dafür entscheiden, der Region etwas Gutes zu tun.“

Verbraucherhinweis
Alle Personen, die eine Gasheizung besitzen oder anderweitig Gas als Energieträger nutzen, können ohne Bedenken auf Bioerdgas umsteigen. Zwar ist die Erzeugung von Erdgas und Bioerdgas unterschiedlich, die Qualität ist jedoch dieselbe. Gleichzeitig besteht mit unserem FO | Natur-Tarif die Möglichkeit, Ökostrom zu beziehen. Sie haben Fragen dazu: Sie erreichen uns telefonisch unter der 09191 613 240 oder persönlich in der Hauptstraße 54 und der Haidfeldstraße 8.

Stadtwerke Forchheim begrüßen ihren 1.000 Ökostrom-Kunden

  • 2.08.2019
  • Pressemitteilung

Manuel Deinzer ist Forchheims 1.000 Ökostrom-Kunde der Stadtwerke Forchheim. Als er sich vor Kurzem dazu entschloss, den Tarif FO | NATUR zu wählen, rechnete er sicherlich nicht damit, der 1.000 Kunde zu werden. Bastian Bareuther, Leiter Kundenservice, überreichte ihm ein Dankeschön-Präsent. Die Wahl für die Stadtwerke Forchheim als Energieversorger fiel Herrn Deinzer leicht: „Ich habe mich für die Stadtwerke entschieden, weil sie einen Ökostrom-Tarif anbieten, was mir sehr wichtig ist und ich einen Ansprechpartner vor Ort haben möchte. Außerdem schätze ich die schnelle und gute Erreichbarkeit der Kundenberater sehr.“

Mathias Reznik, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke, freut sich über die positive Entwicklung des Öko-Tarifs FO | NATUR: „Wir spüren in unserer täglichen Arbeit, dass sich das Bewusstsein unserer Kunden wandelt. Als wir mit unserem Ökostrom-Produkt begonnen haben, war die Resonanz eher verhalten. Mittlerweile wechseln auch viele langjährige Kunden in unser Ökoprodukt FO | NATUR. Dies zeigt uns, dass wir genau den Nerv der Zeit treffen.“

Der Tarif FO | NATUR der Stadtwerke Forchheim wird jährlich vom TÜV Nord zertifiziert und weist nach, dass die Stromlieferung zu 100 % aus erneuerbaren Energien stammt. Zusätzlich fließt ein Teil des Erlöses in den Bau regenerativer Stromerzeugungsanlagen in Forchheim und der Region. Wer Ökostrom bei den Stadtwerken kauft, unterstützt somit die regionale Energiewende.

Trotz Hitze genügend Trinkwasser für Forchheim

  • 26.07.2019
  • Pressemitteilung

Die meteorologischen Aufzeichnungen weisen bereits in diesem Jahr darauf hin, dass der Sommer wieder trocken und warm war und offensichtlich auch bleibt. Wie im vergangenen August wirkt sich auch längere Hitze und Trockenheit auf das Grundwasser aus. Die Stadtwerke Forchheim können den Forchheimer Bürgerinnen und Bürger versichern, dass die Trinkwasserversorgung für Forchheim gesichert ist.

Vorrauschauendes Handeln und gute Zusammenarbeit
Die Stadtwerke Forchheim investieren jährlich in die Trinkwasserversorgung der Stadt. Neue Wasserleitungen reduzieren kontinuierlich Rohrbrüche und somit den Wasserverlust. Gleichzeitig arbeiten sie eng mit den Landwirten im Wasserschutzgebiet Zweng zusammen. Darüber hinaus verfügt Forchheim über 9 Flachbrunnen und 4 Hochbehälter, sodass dieses komplexe Zusammenspiel zu einer sicheren Trinkwasserversorgung führt.

Regelmäßige Kontrollen
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Forchheim kontrollieren in regelmäßigen Abständen, bei einer Hitzeperiode sogar in noch engeren Zeitfenstern, den Grundwasserpegel sowie die Wasserspeicher in den Hochbehältern. Diese Kontrollen stellen sicher, dass bei kurzzeitig höherem Wasserverbrauch eine manuelle Förderung des Wassers aus den Brunnen vorgenommen werden kann, um Engpässe in der Versorgung vorzubeugen. Die Trinkwasserversorgung der Stadtwerke ist gesichert und wird stetig überwacht. Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass ein sparsamer und ressourcenschonender Umgang mit dem Lebensmittel Nummer eins immer eine gute Sache ist und zur Nachhaltigkeit beiträgt.

Untersuchung von Vergleichsportalen – Wie Verbraucher hinters Licht geführt werden

  • 19.07.2019
  • Pressemitteilung

Vergleichsportale im Internet für Strom- und Gastarife wenden laut dem Bundeskartellamt unlautere Geschäftspraktiken an. Manche der aufgeführten Angebote wurden schlechter bewertet oder ausgeblendet. Die Ursache ist, dass die Vergleichsportale mit Provisionen arbeiten. Anbieter, die für ihr Angebot auf der Plattform an das Portal Geld zahlen, werden in der Reihenfolge auch weiter oben aufgeführt.

Die Stadtwerke Forchheim setzen auf Qualität und Kundennähe
Als regionaler Energieversorger, setzen die Stadtwerke auf Qualität, Transparenz und Kundennähe. Sie verzichten darauf, an Vergleichsportale Geld zu zahlen. Vielmehr verfolgen die Stadtwerke das Ziel, Forchheim und die Region durch kulturelles und soziales Engagement zu unterstützen und sich für den Umweltschutz vor Ort einzusetzen. Der Grund, auch in Zukunft darauf zu verzichten, bestätigt die neueste Untersuchung des Bundeskartellamts.

Kunden werden mit Tricks getäuscht
Das Bundeskartellamt spricht in seinem Bericht über die Funktionsweise vieler Preisvergleichsportale. Häufig werden im Internet beim Erstranking „bestimmte Angebote ausgeblendet“ oder einzelne Angebote vor dem „eigentlichen Ranking“ dargestellt. Für diese Leistungen verlangen eine Vielzahl von Preisvergleichsportalen Sonderzahlungen von den Anbietern. Die Nutzer der Preisvergleichsportale erhalten über dieses Vorgehen keinerlei Information. Zusätzlich fiel bei der Analyse des Bundeskartellamts auf, dass es zwischen verschiedenen Vergleichsportalen Kooperationen gibt, was, laut Bundeskartellamt, dazu führen kann, „dass gleiche Suchergebnisse bei vermeintlich eigenständigen Portalen beim Verbraucher als Bestätigung der Empfehlung interpretiert“ werden. Ein gern genutzter Trick der Portale ist es zudem, mit Sonderangeboten und begrenzten Zeiträumen zu arbeiten, um Nutzer unter Druck zu setzen.

Forchheimer Trinkwasser hat einwandfreie Qualität

  • 01.07.2019
  • Stellungnahme

Die Stadtwerke Forchheim erhalten aktuell besorgte Anrufe von Bürgerinnen und Bürgern mit der Frage, ob das Forchheimer Trinkwasser bedenkenlos genießbar wäre. Der Grund liegt in einer Berichterstattung der Medien, dass das Trinkwasser in Hirschaid einen zu hohen Uran-Gehalt aufweist. Diese Meldung gab am Donnerstag das Landratsamt Bamberg bekannt. Die Ergebnisse der Wasserprüfung in Forchheim zeigen, dass das Forchheimer Trinkwasser eine exzellente Qualität aufweist und bedenkenlos getrunken werden kann. In der folgenden Tabelle sehen Sie, dass wir alle Parameter der Trinkwasserverordnung bei Weitem unterschreiten:

ParameterAnalysewertGrenzwerte TrinkwV 2001
E. Coli/coliforme Bakterien (KBE/100ml)00
Enterokokken (KBE/100ml)00
Clostridium (KBE/100ml)00
ph-Wert / Labor7,346,5 - 9,5
Uran mg/lkleiner als 0,0010,01

Quelle: Prüfbericht P2019001519-1 vom 25.04.2019

Sollten Sie bei Ihrem Trinkwasser aus der Leitung einen veränderten Geruch oder Geschmack wahrnehmen, kann dies an Ihren Leitungen im Haus liegen. Nach längerer Nichtnutzung der Leitung (mehr als 24 Stunden) sollte das Wasser erst einmal kurz laufen, bis es kalt aus der Leitung kommt und mögliche Ablagerungen aus den Rohren abfließen können. Die Stadtwerke Forchheim bieten eine Schwermetalluntersuchung und mikrobiologische Untersuchung des Wassers an. Wenn Sie Ihr Leitungswasser testen möchten, dann nehmen Sie bitte unter der 09191 613-0 Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie dann gern persönlich. Alle Prüfergebnisse können Sie noch einmal auf unserer Homepage unter: www.stadtwerke-forchheim.de/ fuer-forchheim/wasser/ nachlesen.

Superstar Trinkwasser

  • 28.06.2019
  • Pressemitteilung

Während Stiftung Warentest 32 stille Mineralwässer getestet hat, nahm Öko-Test 53 kohlensäurehaltige Mineralwässer der Sorte „Classic“ unter die Lupe. Das Ergebnis beider Tests und Sorten ist ernüchternd. Bei den stillen Mineralwässern erhielt nicht einmal die Hälfte die Note „gut“. Zwei der stillen Bio-Mineralwässer fielen sogar durch. Bei beiden unabhängigen Tests wurden Sorten von Discountern und Supermärkten sowie klassische Marken untersucht. Ökotest kommt zu dem Ergebnis, dass jedes vierte kohlensäurehaltige Mineralwasser im Test mit Uran, Arsen und Pestiziden belastet ist. Stiftung Warentest bestätigt darüber hinaus, dass Leitungswasser günstig, unverpackt und eines der am strengsten kontrollierten Lebensmittel in Deutschland ist. Unsere Informationsgrafik zum Vergleich Trinkwasser versus Mineralwasser können Sie sich hier anschauen: Infografik

Insolvenz der Alelion Energy Systems GmbH

  • 26.06.2019
  • Pressemitteilung

Die Alelion Energy Systems GmbH hat Insolvenz angemeldet. Als Tochtergesellschaft der schwedischen Alelion Energy Systems AB ist sie Anbieter des Heimspeichers „Caterva Sonne“ . Wie die derzeitigen Kunden ihre Forderungen geltend machen können, wird momentan überprüft.

Die Stadtwerke übernehmen die Ersatzversorgung geschädigter Kunden!

Auch in diesem Fall sind wieder Bürgerinnen und Bürger der Stadt Forchheim betroffen. Sie werden für die nächsten drei Monate in die Ersatzversorgung der Stadtwerke Forchheim aufgenommen. Über den genauen Ablauf erhalten die betroffenen Kunden der Alelion ein postalisches Schreiben. Für die betroffenen Kunden ist es wichtig, dass sie nach Erhalt des Schreibens den Stadtwerken Forchheim bitte ihren aktuellen Zählerstand unter der 09191 613 240 oder ablesung@stadtwerke-forchheim.de mitteilen, sodass eine zügige Bearbeitung der Verträge erfolgen kann und keine Mehrkosten durch eine Schätzung des Zählerstands erfolgt.

Vertrauen Sie Ihrem lokalen Stadtwerk Die Stadtwerke Forchheim beliefern Kunden bereits seit 120 Jahren mit Strom und arbeiten mit Herzblut für Ihre Region und die sichere sowie stabile Versorgung ihrer Kunden. Als hundertprozentige Tochter der Stadt sind sie ein regionaler Versorger, der auf langfristige Kundenbindung zu fairen Tarifen und persönlichen Serviceleistungen setzt. Alle betroffenen Kunden die durch die Insolvenz in die Ersatzversorgung der Stadtwerke gefallen sind, können unkompliziert in den günstigen Ökostrom-Tarif FO I Natur wechseln. Sie haben die Möglichkeit, dies online über unsere Homepage www.stadtwerke-forchheim.de zu bewerkstelligen oder aber persönlich vor Ort in der Hauptstraße 54 oder der Haidfeldstraße 8 in Forchheim. Die Zahl der Insolvenzen von sogenannten „Billiganbietern“ in der Vergangenheit hat sich dramatisch erhöht und hunderttausenden von betroffenen Kunden eine Menge Geld gekostet. Bei den Stadtwerken Forchheim gehen die Kunden kein Risiko ein, da die Tarife langfristig kalkuliert werden. Die Stadtwerke Forchheim stehen für Sicherheit, Kundenservice und faire Preise und das nicht nur im ersten Jahr. Vertrauen auch Sie ihrem lokalen Stadtwerk!

Spende an die Lebenshilfe Forchheim e. V.

  • 14.06.2019
  • Pressemeldung

Die Stadtwerke Forchheim unterstützen auch in diesem Jahr das Sommerfest der Lebenshilfe Forchheim e. V. mit Sach- und einer Geldspende in Höhe von 250 Euro. Das Sommerfest findet am 20.07.19 von 11 Uhr bis 17.00 Uhr statt. Die Spende wurde von Herrn Thomas Werner, Mitglied des Vorstandes, entgegen genommen.

Kurzfristige Sperrung der Tiefgarage am Paradeplatz
vom 8. Juni bis 9. Juni 2019

  • 30.05.2019
  • Pressemitteilung

Aufgrund von Bauarbeiten an der Tiefgarage am Paradeplatz ist diese für Ein- und Ausfahrten vom 8. Juni 2019 von 16:00 Uhr bis zum 9. Juni 2019 um circa 8.00 Uhr durchgehend gesperrt. Die Stadtwerke Forchheim führen durch die Firma Max Bögl in diesem Zeitraum noch einmal Arbeiten am Gussasphalt der Ein- und Ausfahrt durch, welcher durch Frostschäden im vergangenen Winter entstanden sind. Aufgrund des heftigen Regens Ende April konnten die damaligen Arbeiten nicht vollständig abgeschlossen werden. Dauerparker und Kurzzeitparker können in dieser Zeit weder in die Tiefgarage einfahren, noch ausfahren. Für die entstehenden Unannehmlichkeiten bitten wir Sie um Verständnis. Das Parkhaus Kronengarten in der Bamberger Str. 6, 91301 Forchheim ist wie gewohnt geöffnet. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die 09191 613 0. Weitere Informationen zum Parkhaus und der Tiefgarage erhalten Sie auf unserer Homepage: Parken in Forchheim.

Die Bioerdgas Eggolsheim GmbH unterstützt die Kitzrettung Pinzberg und Umgebung e. V.

  • 23.05.2019
  • Pressemitteilung

die Bioerdgas Eggolsheim GmbH unterstützt mit einer Spende in Höhe von 500 Euro die Kitzrettung Pinzberg und Umgebung e. V. für die Anschaffung einer Drohne mit Wärmebildkamera. Mit dieser Anschaffung kann der Verein vor dem Mähvorgang die Wiesen untersuchen, ob sich Kitze oder andere Kleintiere im hohen Gras befinden und diese vor dem Mähen in Sicherheit bringen. „Als wir von dem Spendenaufruf zur Kitzrettung gehört haben, waren wir uns sofort einig, den Verein zu unterstützen. Jedes Kitz, welches durch Mähmaschinen getötet wird, ist eines zu viel“, begründen Christian Gehret, kaufmännischer Geschäftsführer und Christian Sponsel, technischer Geschäftsführer der Bioerdgas Eggolsheim GmbH die Spendenbereitschaft. „Wir freuen uns sehr, dass sich auch die Energiewirtschaft dieses wichtigen Themas annimmt und mit ihrer Spende die Kitzrettung unterstützt. Wir hoffen natürlich, dass diese Spende noch viele Nachahmer findet, damit wir spätestens nächstes Jahr noch schneller und effektiver die Wiesen absuchen können“, bedankt sich Ulrich Wagner, Vereinsvorstand der Kitzrettung Pinzberg und Umgebung e. V..

Vorstellung Machbarkeitsstudie "Power-to-Gas" für Forchheim

  • 20.05.2019
  • Pressemitteilung

Die Stadtwerke Forchheim stehen für eine nachhaltige Energiewende und Klimaschutzpolitik vor Ort. Eine der größten Herausforderungen für die Stadtwerke ist es, eine Lösung zu finden, wie mit überschüssigem erneuerbarem Strom umgegangen wird. Eine Lösung stellt die Technologie Power-to-Gas dar. Um das Potential für das Netzgebiet von Forchheim zu ermitteln, haben die Stadtwerke eine Machbarkeitsstudie beauftragt, die durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie zu 40 Prozent gefördert und vom Institut für Energietechnik ifE GmbH der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden durchgeführt wurde.

Zentrale Ergebnisse
Im ersten Schritt der Studie wurde der Ist-Zustand des Strom- und Gaslastnetzes ausgewertet sowie mögliche Ausbauszenarien von Erneuerbaren Energien in Forchheim analysiert und bewertet. Es zeigte sich hierbei, dass trotz Zubau perspektivisch kein Stromüberschuss aus erneuerbaren Quellen existiert und gleichzeitig die Einspeisung von Wasserstoff aufgrund der Limitierung auf max. 5 % des Gasbezugs schwer kalkulierbar ist. Aufbauend auf dieses Ergebnis wurden die notwendigen Rahmenbedingungen identifiziert, die einen wirtschaftlichen Betrieb einer Power-to-Gas-Anlage im Gebiet der Stadtwerke Forchheim ermöglichen. Zunächst wurden hierzu die verschiedenen Anlagenvarianten und Einsatzgebiete identifiziert und die Rahmenbedingungen bewertet. Es zeigte sich, dass neben der Stromquelle auch ein sinnvoller Wasserstoffabnehmer bzw. -verwerter derzeit fehlen. Ebenso konnte eine Teilnahme am Regelenergiemarkt nicht wirtschaftlich dargestellt werden. Im abschließenden Teil der Studie wurde auf der Grundlage der erlangten Kenntnisse eine Bewertungsmatrix erstellt, um zu beurteilen, ab wann eine Power-to-Gas-Anlage eine rentable Investition für das Netzgebiet Forchheim darstellt und welche regulatorischen Rahmenbedingungen und Förderprogramme derzeit existieren. Es zeigte sich, dass der Bund bereits jetzt bemüht ist, die Forschung voranzutreiben, um die Technik zeitnah in die Marktreife zu führen. Insgesamt können aktuell viele politische Diskussionen rund um dieses Thema, genauso wie zahlreiche Entwicklungen an der Technologie, wahrgenommen werden. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt stellt eine Power-to-Gas-Anlage jedoch keine wirtschaftlich rentable Option für die Stadtwerke Forchheim dar.

Verkaufsoffener Sonntag am 2. Juni 2019

  • 15.05.2019
  • News

Zum ersten Forchheimer Stadtfest unter dem Motto "Die Stadt in Bewegung" beraten wir zum verkaufsoffenen Sonntag rund um das Thema Elektromobilität, E-Ladesäulen und Wallboxen. Natürlich stehen wir Ihnen außerdem zu allen Fragen rund um Strom, Internet, Telefonie, unseren Glasfaserausbau sowie zu unseren weiteren Dienstleistungen beratend zur Seite. Wir freuen uns auf Sie in der Hauptstraße 54, unserem Kundencenter in der Innenstadt! Wir sind von 13 bis 18 Uhr für Sie da.

Die Stadtwerke Forchheim von der IHK zum Ausbildungsbetrieb 2019 ausgezeichnet

  • 30.04.2019
  • News

Die Stadtwerke Forchheim stehen für eine kontinuierliche und qualitative Ausbildung im kaufmännischen und technischen Bereich. Jedes Jahr bilden wir zwischen 5 und 10 Auszubildende in fünf verschiedenen Berufen aus. Unsere Übernahmequote liegt bei fast 100 Prozent und auch nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung fördern wir unsere Mitarbeiter individuell.

Für das Ausbildungsjahr 2020 sind wir natürlich wieder auf der Suche nach neuen Auszubildenden in den Bereichen:

  • Anlagenmechaniker/in
  • Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik
  • Geomatiker/in
  • Fachinformatiker/in für Anwendungsentwicklung
  • Industriekauffrau/-mann
  • Kauffrau/-mann für Büromenanagement


Ausfürliche Informationen zu den Ausbildungsberufen finden Sie hier.

Die Stadtwerke Forchheim und ihr ehemaliger Chef Reinhold Müller nehmen Abschied von Franz Stumpf

  • 11.04.2019
  • Nachruf

Zwischen Franz Stumpf und den Stadtwerken stimmte einfach die Chemie. Alt-Oberbürgermeister Franz Stumpf war es auch, der Reinhold Müller 1991 zu den Stadtwerken lotste und mit ihm die unternehmerische Tätigkeit der städtischen Tochter positiv beeinflusste.
Franz Stumpf sorgte dafür, dass die Stadtwerke ihre modernen Versorgungsaufgaben der rasch wachsenden Stadt jederzeit erfüllen konnten. Durch sein politisches Netzwerk, welches bis zur Bundesregierung reichte, förderte er die Entwicklung der Stadtwerke im liberalisierten Energiemarkt. Er drängte zum Aufbrechen bestehender Verwaltungsstrukturen, um die Stadtwerke als schlagkräftiges Energieunternehmen aufzustellen. Parallel dazu stärkte er die gemeinsame Strom- und Erdgasbeschaffung mit Erlangen, Fürth, Zirndorf und Herzogenaurach. Für Reinhold Müller war es eine sehr intensive Zeit: „Franz Stumpf hat mich geprägt. Sein Mut und seine ansteckende Begeisterungsfähigkeit haben Leistungen zu Tage gefördert, die ich bis dato gar nicht kannte.“ Während und nach seiner aktiven Laufbahn stand er den Stadtwerken Forchheim immer in all ihren Fragen als juristischer Berater helfend zur Seite.
„Franz Stumpf war für mich ein großes Vorbild, denn sein Detailwissen, gepaart mit einem schon fast unheimlichen Erinnerungsvermögen, ermöglichten es ihm, sich unheimlich schnell in komplexe Dinge hineinzudenken und Lösungen zu finden, die nicht alltäglich für ihn waren, wie zum Beispiel Stadtwerke-spezifische Themen aus der Strom-, Gas- und Wasserversorgung. Darüber hinaus war er ein pragmatischer Mensch, dem stets der machbare Kompromiss vor der ‚nicht umzusetzenden‛ Ideologie ging. Seine politischen ‚Gegner‛ ließ er gerne mal einen ‚Stich‛ machen, um am Ende das große Ganze, für ihn wichtige, für Forchheim politisch durchzubringen. Die Stadt und die Stadtwerke verlieren einen großartigen Menschen“, fasst Christian Sponsel, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke, zusammen.
Auch für Mathias Reznik, kaufmännischer Geschäftsführer, war Franz Stumpf eine starke und wichtige Persönlichkeit, deren Lücke nicht geschlossen werden kann: „Man findet sehr selten jemanden, der seine persönlichen Belange dem Wohle seiner Mitmenschen so konsequent untergeordnet hat wie Franz Stumpf. Für uns war er ein Partner, ein Berater, ein Freund und Unterstützer, der einen wesentlichen Anteil daran hat, dass die Stadtwerke ein kommunales, zukunftsorientiertes und nachhaltiges Unternehmen geworden sind. Persönlich sind wir tief erschüttert.“
Die Stadtwerke Forchheim, allen voran Reinhold Müller sowie Christian Sponsel und Mathias Reznik, sind ihm zu großem Dank verpflichtet. In Hochachtung und tiefempfundener Trauer nehmen wir schweren Herzens Abschied und verneigen uns vor seinem Lebenswerk.

Bauarbeiten und kurzfristige Sperrung der Tiefgarage am 27. und 28. April 2019

  • 10.04.2019
  • Pressemitteilung

Aufgrund von Bauarbeiten an der Tiefgarage am Paradeplatz ist diese für Ein- und Ausfahrten vom 27.04.2019 von 14.30 Uhr bis zum 28.04.2019 um 9.30 Uhr durchgehend gesperrt. Die Stadtwerke Forchheim führen durch die Firma Max Bögl in diesem Zeitraum Arbeiten am Gussasphalt der Ein- und Ausfahrt durch. Darunter befindet sich eine Heizung, um im Winter eine sichere Befahrung gewährleisten zu können. Durch die Ausbesserung an der Asphaltdecke werden kleinere Schäden des vergangenen Winters behoben. Dauerparker und Kurzzeitparker können in dieser Zeit weder in die Tiefgarage einfahren, noch ausfahren. Für die entstehenden Unannehmlichkeiten bitten wir Sie um Verständnis. Das Parkhaus Kronengarten in der Bamberger Str. 6, 91301 Forchheim ist wie gewohnt geöffnet. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die 09191 613 0.

Energielieferant energycoop eG meldet Insolvenz an

  • 09.04.2019
  • Pressemitteilung

: Der Energielieferant energycoop eG ist bereits der Dritte im Bunde, der Insolvenz anmeldet. Wie der Energielieferant DEG Deutsche Energie GmbH und die BEV (Bayerische Energieversorgungsgesellschaft mbH) setzte auch die energycoop eG auf Discounter-Preise im Strom- und Gasbereich gesetzt.

43.000 Strom- und Gaskunden in die Ersatzversorgung gefallen
Mit der Eröffnung des Insolvenz-Verfahrens sind am 4. April bundesweit 43.000 Strom- und Gaskunden nahtlos in die Ersatzversorgung gefallen. Kunden, die im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Forchheim wohnen, werden von den Stadtwerken schriftlich informiert und werden seit Einstellung der Energielieferung durch die energycoop eG von den Stadtwerken versorgt.

Regionale Verbundenheit zahlt sich aus
Die derzeitige Häufung der Insolvenzen von Energielieferanten macht deutlich, dass das Pokern an der Strombörse und das gleichzeitige Anbieten von Boni und Discounterpreisen nicht mehr funktionieren und zulasten der Kunden geht. Die meisten Kunden sehen im Falle einer Insolenz keinen Cent mehr. Wer Strom und Gas von seinem regionalen Anbieter bezieht, investiert in die Zukunft der Stadt und der Region.

Neun Schülerinnen lernen beim Girls‘Day die Stadtwerke Forchheim kennen

  • 29.03.2019
  • Pressemitteilung

Am 28. März fand wieder bundesweit der Girls‘Day statt. An diesem Tag lernen Mädchen ab der 5. Klasse ein Unternehmen aus einer ganz neuen Perspektive kennen. Sie schnuppern in technische Berufe hinein, die sie bis dato vielleicht noch gar nicht gekannt haben. Auch die Stadtwerke Forchheim haben neun Schülerinnen im Alter zwischen 13 und 16 Jahren einen vielseitigen Erlebnistag geboten.

Technik zum Anfassen und Staunen
Beim diesjährigen Girls‘Day haben die teilnehmenden Schülerinnen eine Reise in die Welt der Stadtwerke unternommen. Nach der Führung durch das Haus und dem Kennenlernen der Netzwarte, der Werkstatt und des Lagers besuchten Sie die Biogasübergabestation, die Biogasanlage, den Hochbehälter Burk inklusive der Druckerhöhungsanlage und lernten das Innenleben der Kläranlage kennen. Zum Abschluss des Tages stellten sie selbst eine PE-Schweißverbindung her und schweißten Gummimuffen zusammen, die auch bei einer Rohrreparatur genutzt werden.

Bauarbeiten im Bereich Bergstraße

  • 28.03.2019
  • Pressemitteilung

Die Stadtwerke Forchheim informieren, dass in der Bergstraße im Bereich der Hausnummer: 41 bis 45 und 44 bis 60 nach Bauarbeiten an der Wasserleitung die Straßendecke vom 1. April bis 12. April 2019 geschlossen wird. Aufgrund der Bauarbeiten wird es eine Vollsperrung geben. Der Anliegerverkehr wird teilweise aufrechterhalten und die betroffenen Haushalte durch ein Schreiben der Stadtwerke Forchheim separat informiert.

Wir bitten, diese Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Die Stadtwerke Forchheim investieren in die Wasserversorgung der Zukunft

  • 27.03.2019
  • Pressemitteilung

Trinkwasser ist und bleibt das wichtigste Lebensmittel. Die Stadtwerke Forchheim sorgen seit über 125 Jahren für eine einwandfreie Versorgung und unabhängige heimische Wassergewinnung. Mit dem Spatenstich für den Neubau des Wasserwerks im Zweng gehen die Stadtwerke den nächsten Schritt.

Wassergewinnung und Versorgung auf dem neuesten technologischen Stand
Das bestehende Wasserwerk wurde 1956 in Betrieb genommen. „In den kommenden Jahren würden umfangreiche Sanierungsarbeiten anstehen, die einem Neubau gleichkommen und hätten den Nachteil, das elektronische Bauteile und moderne Messapparaturen nur bedingt nachrüstbar wären. Aus diesem Grund sind wir bereits 2016 den bewussten Schritt gegangen, ein neues Wasserwerk inklusive Trafostation zu bauen die Flachbrunnen sechs und sieben aus dem Jahr 1982 zu sanieren,“ erläutert Christian Sponsel, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Forchheim den Neubau.

Wasser marsch, dank schneller Reaktion der Stadtwerke Forchheim

  • 27.03.2019
  • Pressemeldung

Am gestrigen Abend, dem 26.03., kam es gegen 21 Uhr zu einer Störung der Wasserversorgung in einigen höher gelegenen Forchheimer Gebieten. Durch den schnellen und effizienten Einsatz der Stadtwerke-Mitarbeiter konnte der Fehler zügig behoben und alle Haushalte wieder regulär mit Wasser versorgt werden. Die Ursache für die Unterbrechung der Wasserversorgung liegt bei einem kleinen unscheinbaren technischen Steuerungselement, wodurch es zu einer Druckabsenkung in einem der vier Hochbehälter gekommen ist. Dies bedeutet, dass er weniger Wasser führte als normalerweise um diese Uhrzeit. Durch die schnelle und effiziente Fehlersuche, die auch die Suche nach einem möglichen Rohrbruch beinhaltete, konnte gegen 22.45 der Fehler gefunden und auf ein redundantes System eines anderen Hochbehälters umgeschaltet werden. Dadurch lief die Versorgung der betroffenen Haushalte sofort wieder an und der normale Wasserdruck konnte zügig wiederhergestellt werden. Für die entstandenen Unannehmlichkeiten bitten wir die betroffenen Bürgerinnen und Bürger um Entschuldigung. Am heutigen Dienstag konnte der technische Defekt bereits behoben werden und die Trinkwasserversorgung der Stadt läuft wieder wie gewohnt.

Weltwassertag 2019 „Niemanden zurücklassen – Wasser und Sanitärversorgung für alle“

  • 22.03.2019
  • Pressemitteilung

Das neueste Projekt der Stadtwerke Forchheim ist der Neubau des Wasserwerks im Zweng, um die Aufbereitung des Trinkwassers auch in Zukunft ressourcenschonend zu gewährleisten. „Der Zugang zu sauberem Wasser ist kein Privileg, sondern ein Menschenrecht. Leider ist dieses Recht für viele Menschen auf der Welt noch immer nicht Realität. Trinkwasserversorgung, Abwasserentsorgung und -aufbereitung sind notwendige Voraussetzungen für Entwicklung und Wohlstand. Die hohen Standards beim Trink- und Abwasser, wie wir sie aus Deutschland kennen, sind keine Selbstverständlichkeit“, so Christian Sponsel, Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Forchheim.

Neue Ladesäulen für das Forchheimer Landratsamt

  • 28.02.2019
  • Pressemitteilung

Mehr Elektromobilität im Landratsamt - das hat die Kreispolitik letztes Jahr für den Fuhrpark des Landratsamtes beschlossen. Die Teilumstellung des Fuhrparkes hat es nun notwendig gemacht, dass die Ladeinfrastruktur intelligent konzipiert werden musste. Zusammen mit den Stadtwerken Forchheim konnte Landrat Dr. Hermann Ulm nun die neuen Ladesäulen in Betrieb nehmen. „Für uns ist die Umstellung der Fahrzeugflotte durch Eigenstromnutzung nicht nur wirtschaftlich, sondern der richtige Schritt in eine lokal emissionsfreie Mobilität und ein Zeichen für den Klimaschutz“, so Dr. Ulm. Die sechs neuen TYP2-Ladepunkte sind ausschließlich für die Dienstfahrzeuge des Landratsamtes gedacht und sollen das Laden für die Mitarbeiter so einfach wie möglich machen. Zwei weitere E-Fahrzeuge werden den Fuhrpark in wenigen Tagen ergänzen, nachdem die bisherigen Erfahrungen am Landratsamt positiv sind. Damit der Umstieg auf die E-Fahrzeuge und Ladeinfrastruktur reibungslos verläuft, erhalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes Schulungen.

Mieterstromprojekt erfolgreich angelaufen

  • 18.02.2019
  • Pressemitteilung

Die Stadtwerke Forchheim haben ein Pilotprojekt für eine nachhaltige und zukunftsweisende Energieversorgung erfolgreich gestartet. Eine neue Photovoltaikanlage auf dem Dach eines Mehrfamilienhauses in Reuth erzeugt ökologischen Strom, den die Mieter direkt verbrauchen können. Die Mieter profitieren damit von nachhaltig produzierten und günstigeren Strom.

Mieterstrom als Strommodell der Zukunft
„Dezentrale Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft ist ein wichtiger Bestandteil der Energiewende. Die Mieter profitieren von einem niedrigeren Strompreis und gleichzeitig wird grüner Strom erzeugt, der auch ins öffentliche Netz eingespeist wird“, erklärt David Schwering, Projektleiter „Mieterstrom“ bei den Stadtwerken Forchheim. Die Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 10 kW produziert in einem Jahr etwa 9.500 kWh Strom. Dies entspricht einem Jahresverbrauch von rund 4 Haushalten. Wenn die Sonne mal nicht scheint oder der selbst erzeugte Strom nicht ausreicht, sind die Mieter dennoch abgesichert. In diesem Fall liefern die Stadtwerke Forchheim Strom aus dem öffentlichen Netz.

Stadtwerke erhalten Förderbescheid von Hubert Aiwanger

  • 15.02.2019
  • Pressemitteilung

Die Stadtwerke Forchheim haben diese Woche von Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger einen Förderbescheid in Höhe von 14.000 Euro für den Bau von E-Ladesäulen überreicht bekommen.

Ausbau der E-Ladesäulen in Forchheim und im Landkreis
Die Stadtwerke Forchheim haben sich auf den letzten Förderaufruf im Juni 2018 beworben. Insgesamt hat der Freistaat 3,8 Millionen Euro bereitgestellt. Hubert Aiwanger zeigte sich bei der Vergabe in München sehr erfreut: „Diese dritte Förderrunde hat alle Erwartungen übertroffen. Das Netz wird immer dichter. Wir haben inzwischen 1.143 Ladesäulen mit über 2.000 Ladepunkten in Bayern gefördert. Das ist ein wichtiger Beitrag, um den flächendeckenden Ausbau der Ladeinfrastruktur in Bayern zu forcieren und die Luftqualität in unseren Städten weiter zu verbessern.“ Die Stadtwerke Forchheim bauen bereits seit 2011 E-Ladesäulen in Eigenregie. Dabei können sie auf die Unterstützung des Oberbürgermeisters Dr. Uwe Kirschstein und dem Stadtrat vertrauen, was die Planung und Umsetzung einer flächendeckenden Infrastruktur an Ladesäulen sehr erleichtert.

Wir lassen Sie nicht im Dunklen sitzen!

  • 05.02.2019
  • Verbraucherinformation

Die BEV Bayerische Energieversorgungsgesellschaft hat am Mittwochabend Insolvenz angemeldet. Wieder ist es ein Energieversorger, welcher mit Stromtarifen zum Discounterpreis warb. Insgesamt dürften bis zu einer halben Million Kunden betroffen sein.
Für die betroffenen Kunden ist es erst einmal ein Schock, wenn der Energielieferant von heute auf Morgen den Saft abstellt. Im Dunkeln bleibt jedoch keiner sitzen! Die betroffenen Kunden, welche im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Forchheim wohnen, fallen automatisch für die ersten drei Monate in die Ersatzversorgung und erhalten über den genauen Ablauf ein postalisches Schreiben. Für alle betroffenen Kunden ist es wichtig, dass sie nach Erhalt des Schreibens den Stadtwerken Forchheim bitte ihren aktuellen Zählerstand unter der 09191 613 240 oder ablesung@stadtwerke-forchheim.de mitteilen, dass ein zügige Bearbeitung der Verträge erfolgen kann und keine Mehrkosten durch eine Schätzung des Zählerstands erfolgt.
Die Stadtwerke Forchheim beliefern Kunden bereits seit 120 Jahren mit Strom und arbeiten mit Herzblut für Ihre Region und die sichere sowie stabile Versorgung ihrer Kunden. Als hundertprozentige Tochter der Stadt sind sie ein regionaler Versorger, der auf langfristige Kundenbindung zu fairen Tarifen und persönlichen Serviceleistungen setzt. Alle betroffenen Kunden der BEV, die durch die Insolvenz der BEV in die Ersatzversorgung der Stadtwerke gefallen sind, können unkompliziert in den günstigen Ökostrom-Tarif FO I Natur wechseln.

Feierliche Eröffnung des neuen Kundencenters

  • 05.02.2019
  • Pressemeldung

Endlich war es so weit, die Stadtwerke Forchheim eröffneten am 2. Februar offiziell das zusätzliche Kundencenter in der Forchheimer Innenstadt (Hauptstraße 54). Der Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein und Frau Elena Büttner, Citymanagerin der Stadt Forchheim, begrüßen die Entwicklung der Stadtwerke, noch stärker den Servicegedanken zu verfolgen und dabei auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen.

Als modernes Dienstleistungsunternehmen arbeiten wir täglich an den Adern der Stadt
Das Produktportfolio der Stadtwerke ist den Forchheimerinnen und Forchheimern sicherlich bekannt: Wir sorgen dafür, dass niemandem das Licht ausgeht, immer ein Sprung unter die warme Dusche möglich ist, wir es daheim immer schön warm haben und eine stabile Internetverbindung besteht. Im Kundencenter in der Innenstadt erwartet die Bürger persönliche Beratung über alle Dienstleistungsangebote hinweg sowie erweiterte Öffnungszeiten in einem ansprechenden zeitlosen Ambiente: „Eine bewusste Entscheidung war es, die Öffnungszeiten an die Bedürfnisse unserer Kunden anzupassen, so dass wir nun von Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 13 Uhr als direkter Ansprechpartner in der Innenstadt da sind“, erläutert Christian Sponsel, Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke.

Eröffnungsangebot

  • 01.02.2019
  • Aktuelles

Zur offiziellen Eröffnung des Kundencenters gibt es ein attraktives Angebot: zu allen neu geschlossenen Stadtwerke- und foOne-Verträgen vom 2. Februar bis zum 2. März gibt es eine Parkkarte für einen Monat lang kostenfrei Parken in der Tiefgarage am Paradeplatz oder im Parkhaus Kronengarten dazu. Das Angebot gilt für die ersten einhundert neu geschlossenen Verträge für foOne, Strom oder Gas. Und nicht vergessen: Kunden werben Kunden – Also schnell weitersagen und 30 Euro Prämie sichern!

Wir sind ab 2. Februar in der Forchheimer Innenstadt für Sie da

  • 28.01.2019
  • Aktuelles

Das lange Warten hat ein Ende: Die Stadtwerke Forchheim öffnen am 2. Februar offiziell die Türen ihres zusätzlichen Kundencenters direkt in der Forchheimer Innenstadt. Es erwarten die Bürger persönliche Beratung über alle Dienstleistungsangebote hinweg sowie erweiterte Öffnungszeiten in einem ansprechenden zeitlosen Ambiente: „Eine bewusste Entscheidung war es, die Öffnungszeiten an die Bedürfnisse unserer Kunden anzupassen, so dass wir nun von Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 13 Uhr als direkter Ansprechpartner in der Innenstadt da sind“, erläutert Christian Sponsel, Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke.

Die Stadtwerke Forchheim als zukunftsorientierter Dienstleister am Puls der Zeit
In der Hauptstraße 54 können die Bürgerinnen und Bürger der Stadt und des Landkreises ihr Anliegen direkt während eines Einkaufsbummels in der Stadt erledigen. Im Kundencenter bieten die Stadtwerke ihre vollständige Palette an Dienstleistungen an. Direkt vor Ort können sie sich über die Internet-, Strom- und Gastarife informieren, Fragen zu ihren Rechnungen stellen sowie individuelle Beratungen für Themen rund ums Heizungs-Leasing (Contracting) und Elektromobilität in Anspruch nehmen. Zwei bis drei Berater/-innen der Stadtwerke Forchheim kümmern sich während der Öffnungszeiten persönlich um ihre Anliegen. Auch der technische Kundensupport für den Bereich Telekommunikation von foOne, der Telekommunikationsmarke der Stadtwerke, ist im neuen Kundencenter angesiedelt.

Einen Monat gratis Parken
Natürlich gibt es zur offiziellen Eröffnung des Kundencenters auch ein attraktives Angebot: zu allen neu geschlossenen Stadtwerke- und foOne-Verträgen vom 2. Februar bis zum 2. März gibt es eine Parkkarte für einen Monat lang kostenfrei Parken in der Tiefgarage am Paradeplatz oder im Parkhaus Kronengarten dazu. Das Angebot gilt für die ersten einhundert neu geschlossenen Verträge für foOne, Strom oder Gas. Und nicht vergessen: Kunden werben Kunden – Also schnell weitersagen und 30 Euro Prämie sichern!

Ade Reinhold!

  • 17.01.2019
  • Pressemitteilung

Unter diesem Motto stand die Verabschiedung von Reinhold Müller, dem ehemaligen Chef der Stadtwerke Forchheim, in den Ruhestand am vergangenen Freitagabend, den 11. Januar 2019, in der Eventhalle der Volksbank. Es war ein würdiger und emotionaler Abschied von Reinhold Müller, den ihm die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Forchheim, die Stadträte sowie seine geschäftlichen Weggefährten und Ehrengäste bereiteten. Für Reinhold Müller war es ein emotionaler und aufregender Abend anlässlich seiner Verabschiedung in den Ruhestand. Mit Witz und Charme hielt der Zweite Bürgermeister Franz Streit seine Laudatio auf seinen langjährigen Weggefährten Reinhold Müller. Als Stromer durch und durch habe er es immer verstanden bodenständig, und dennoch innovativ die Stadtwerke zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen zu wandeln. Er lobte den unruhigen Geist, der sich nie mit einem Zustand zufriedengegeben habe, sondern immer danach strebte und es auch schaffte, die Stadtwerke an die Spitze der kommunalen Versorgungsunternehmen in Bayern zu bringen. Auch die neuen Geschäftsführer Christian Sponsel (technisch) und Mathias Reznik (kaufmännisch) blickten mit einem Schmunzeln auf fast drei Jahrzehnte Wirken und Schaffen zurück. Sie illustrierten anschaulich das Wirken und Schaffen Reinhold Müllers und dessen Tatendrang.

Stadtwerke spenden für den Wünschewagen

  • 16.01.2019
  • Pressemitteilung

Mit dem Wünschewagen Wünsche wagen, eine wundervolle Idee des Arbeiter Samariter Bundes (ASB), um Menschen, die durch Krankheit oder nach einem langen Leben nur noch wenig Zeit bleibt, einen letzten sehnlichsten Wunsch zu erfüllen. Sei es noch einmal das Meer sehen, das Konzert der Lieblingsband zu besuchen oder weit entfernte Freunde noch einmal zu treffen. So unterschiedlich wie die Menschen sind auch ihre Wünsche. Was sie verbindet: Aus eigener Kraft können sie sich diesen letzten Wunsch nicht mehr erfüllen. An diesem Punkt setzt der Wünschewagen des ASB, der nun auch im Raum Forchheim und Bamberg aktiv ist, an. Die Stadtwerke Forchheim unterstützen dieses einmalige und wichtige Engagement so vieler ehrenamtlicher Helfer mit einer Spende von 1.200 Euro. Ein Teil der Spenden kam zur Eröffnung des Kundencenters in der Forchheimer Innenstadt (Hauptstraße 54) durch Essen und Getränke zusammen. Die gleiche Summe legten die neuen Geschäftsführer Christian Sponsel und Mathias Reznik noch einmal drauf. Bei der Kickoff-Veranstaltung am Samstag, den 12. Januar 2019 in der Kaiserpfalz, überreichten sie den Scheck den Verantwortlichen des ASB und würdigten noch einmal die wichtige Arbeit und deren Unterstützung, Menschen ihren letzten Wunsch zu erfüllen.

24h-Notrufnummern

Strom

09191 613-100

Erdgas

09191 613-200

Abwasser

09191 613-250

Wasser

09191 613-200

Parken

09191 613-175

Tariferklärung

Eintarif

In der Regel beziehen Sie Strom zu einem einheitlichen Tarif, unabhängig davon zu welcher Tageszeit Sie den Strom verbrauchen. Das nennt man Eintarif und Sie haben einen Eintarifzähler.

Doppeltarif

Sie bekommen zu einem höheren Grundpreis einen Doppeltarifzähler. Dieser unterscheidet zwischen dem Strom, den Sie tagsüber zum normalen Tarif verbrauchen und dem Strom, den Sie nachts zu einem günstigeren Tarif verbrauchen.

Umfrage

Jetzt antworten, bis zum 17.06.2016 einsenden
und Chance auf ein EM-Trikot 2016 sichern!

Wie wichtig ist Ihnen die Versorgung mit Ökostrom in Ihrem privaten Haushalt?

Wussten Sie, dass FO | NATUR immer günstiger als unser Grundversorgungstarif ist?

Mit dem Ökostrom von FO | NATUR investieren Sie auch in unsere Region.

Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Mitarbeiter der Stadtwerke Forchheim sind von der Teilnahme ausgenommen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.